Rodelverein

Swarovski-Halltal-Absam

seit 1904

1904 - 1949 Die ersten Jahre

Durch die Saline im Halltal, deren Bergleute die Rodel im Winter als Fortbewegungsmittel nutzten, war Rodeln schon im ausgehenden 19. Jahrhundert sehr populär geworden. Bereits im Jahre 1891 wurde zwischen dem Alpenverein „Wilde Bande Innsbruck“ und den Absamer „Wasserern und Freizeithütern“ ein erstes Preisrodeln ausgetragen, das der Wasserer Josef Gstreinthaler gewann. Seine „Böckeln“ hatten Kufen aus natürlich gebogenem Holz mit Schienen und Gurtensitze. So fuhren zur damaligen Zeit die Absamer Rodler mit Holzrodeln, die sie laufend weiter verbesserten. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelten sie die Rodel „Spezialtyp Halltal“, die man auch als Bergerrodel bezeichnete und zum Preis von 16,50 Kronen als Einsitzer und 18,00 Kronen als Doppelsitzer gehandelt wurde. Die Bergkameraden der Saline im Halltal zählten praktisch zu den frühesten Rodelbauern Tirols.


Bei dieser ausgeprägten Rodelbegeisterung kam es nicht überraschend, dass die Absamer Rodler dem im Jahre 1900 gegründeten „Internationalen Innsbrucker Rodelverein“ beitraten und vier Jahre später der Absamer Salinen-Betriebsleiter Fritz Krüse den „Rodelhorst Absam“ ins Leben rief. Zunächst eingebunden als Sektion „Wintersport“ im Verschönerungsverein von Absam, dauerte es nicht lange, bis die Sektion eigene Funktionäre und eine eigene Kassaführung bekam.


Im Jahre 1933 erfolgte dann die endgültige Abspaltung zum neuen „Rodelverein Halltal-Absam“. Ferdl Bogner war unser erster Obmann. Im Jahre 1937 zählte der Verein bereits 103 Mitglieder - 89 Herren und 14 Damen. Infolge der Eingemeindung von Absam nach Hall und anderer politischer Entwicklungen, wurde der Verein im Jahre 1939 vorübergehend aufgelöst. Erst vier Jahre nach dem zweiten Weltkrieg konnte der Verein bei der Vereinsbehörde wieder angemeldet werden.